ベルリン・インタビュー(ドイツ語版から先に)

Ernst-Reuter-Platzにて(2006年1月11日)
数日前、ベルリンの日本学科の学生たちが運営しているJapanoramaというケーブルテレビの番組に出演させていただき、このブログのことを始めとして、私がベルリンに興味を持ったきっかけ、この町独自の魅力、「ベルリン天使の詩」のこと、日本人観光客から見たベルリン、などいろいろなテーマにわたってお話をさせていただきました。その準備のため書いた原稿に手を加えて、僭越ながらここにアップしたいと思います。実際は下にあるような完璧なドイツ語を話したわけではもちろんなく、本番中はトラブル続きでかなりボロボロでしたが(笑)、ベルリンについての自分の考えをまとめるいい機会になりました。ドイツ語を理解される方はお読みいただけるとうれしいです。近々、日本語訳もアップしたいと思っています。
Japanorama Interview:
Warum sind Sie nach Berlin gekommen?
Masato: Als ich vierzehn Jahre alt war, fiel die Mauer. Damals hatte ich in der Schule Geschichte und gerade etwas über das geteilte Deutschland gelernt. Die Bilder, die vom Fernsehen nach Japan gesendet wurden, hatten eine ungeheure Wirkung auf mich und das hat vielleicht mein späteres Leben mehr oder weniger beeinflusst. Außerdem spiele ich schon seit langer Zeit Flöte und durch die klassische Musik habe ich mich für Deutschland und die europäische Kultur interessiert. An der Uni in Japan habe ich angefangen, Deutsch zu lernen. Ein paar Jahren später bin ich durch eine Konzertreise mit dem Orchester der Universität Waseda nach Deutschland gekommen. Ich habe einige deutsche Städte besucht, aber Berlin hat mir besonders gut gefallen. Nach dem Abschluss des Studiums bin ich hierher gekommen. Allerdings wollte ich am Anfang nur ein oder zwei Jahren hier studieren…
Was interessiert Sie am meisten an Berlin?
Masato: Ich reise sehr gerne und habe bis jetzt viele andere Großstädte in Europa besucht, z.B. Rom, Paris und Wien, alle mindestens einmal. Diese Städte fand ich auch sehr schön, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen ihnen und Berlin. Nach meinem Eindruck sind Paris, Rom oder Wien schon vollendete Städte. Die alten Zentren dieser Städte sind meistens von historischen Steinhäusern geprägt. Ich habe manchmal das Gefühl, dass solche Städte selbst wie gigantische Museen sind. Berlin ist ganz anders und alles noch offen. Natürlich gibt es hier viele historische Gebäude, aber gleichzeitig sehr viele moderne Gebäude, viele offene Plätze – sogar noch in der Mitte – und überall Baustellen. Die Ansicht der Stadt verändert sich Tag für Tag. Ich glaube, Berlin blickt mehr in die Zukunft. Diese Dynamik von Berlin fasziniert mich sehr.
Wie nehmen Sie diese Dynamik wahr?
Masato: Wenn ich Zeit habe, gehe ich gerne spazieren oder fahre mit dem Fahrrad durch Berlin. Und ich entdecke immer wieder etwas Neues. Die Zeiten des Krieges oder der Mauer sind schon vorbei, aber man erkennt noch überall die Spuren oder die Wunden, die die Geschichte hinterlassen hat. Das finde ich total interessant.
Ich nenne einige Beispielen. Ich wohne im Chamissokiez von Kreuzberg. Hier gibt es sehr viele alte Häuser. Eine Freundin von mir sagte mir einmal, dass diese Ecke sie an Paris erinnern würde. Aber wenn man 10 Minuten zu Fuß nach Norden geht, also nördlich vom Halleschen Tor, gibt es fast nur moderne Häuser und auch relativ viele offene Plätze, weil diese Ecke durch den Krieg schwer verwüstet wurde und kurz danach in der Nähe die Mauer gebaut wurde. Das spürt man immer noch. In Kreuzberg, das sozusagen zwischen Ost und West liegt, herrscht eine andere Atmosphäre. Die Straßen am schlesischen Tor, wo besonders viele Ausländer wohnen, erinnern mich an Downtown in Asien. Wenn man von dort die Spree überquert, ist es nicht weit zur Karl-Marx-Alle mit gigantischen und monumentalen Gebäuden. Das ist wie ein kleines Moskau. Solche Vielfältigkeit in nur einer Stadt ist einfach unglaublich. Wenn ich durch Berlin spaziere, habe ich deshalb immer das Gefühl, irgendwohin zu reisen. Das klingt vielleicht etwas übertrieben, aber für mich ist es wahr. Diese Reise ist nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich, das heißt, ich reise manchmal in die Vergangenheit von Berlin.
Gibt es noch etwas?
Masato: Zweitens, ich liebe den kulturellen Reichtum von Berlin. Hier gibt es viele wunderschöne Theater, Orchester und Museen. Besonders gerne gehe ich in die Philharmonie, in die Oper oder zum Tanztheater, aber es gibt noch viele interessante Kulturhäuser, die ich vorher nicht kannte. Erstaunlich ist, dass man hier solche schöne Konzerte oder Theater zu sehr günstigen Preisen genießen kann. Das ist einfach toll und fast unmöglich in Japan. Ich habe das Gefühl, dass Kultur in Japan als ein Luxus gedacht ist. Aber hier nicht. Ich will darüber jetzt nicht weiter sprechen, weil es zu lange dauern würde. Außerdem mag ich das viele Grün und das Multikulti in Berlin.
Berlin scheint für Sie ein Paradies zu sein.
Masato: Ich will nicht sagen, dass Berlin ein Paradies ist. Ich weiß, hier gibt es auch viele Probleme, viele Arbeitslose zum Beispiel. Viele meiner Freunden oder Bekannten mussten Berlin verlassen, weil sie hier keine Arbeit gefunden haben. Ich weiß auch nicht, wie lange ich noch hier bleiben kann. Aber ich bin einfach glücklich, für eine gewisse Zeit in meinem Leben in Berlin leben zu können.
Können Sie bitte etwas über Ihr Blog erzählen?
Masato: Vor einem Jahr habe ich mit meinen Blog angefangen. Der Titel heißt „Berlin Chu-o Eki“, das bedeutet „Berlin Hauptbahnhof“. Ich dachte, dass der Berliner Hauptbahnhof eine symbolische Bedeutung für Berlin hat. Denn Berlin hat vorher keinen Hauptbahnhof und der neue Hauptbahnhof wurde genau dort gebaut, wo damals die Grenze war. Der Bahnhof war vor einem Jahr noch im Bau. Deshalb habe ich ab und zu mit vielen Fotos berichtet, wie die Bauarbeiten vorankommen. Das ist aber nur ein Teil in meinem Blog. Außerdem schreibe ich z.B. über interessante Orte oder die Kulturszene dieser Stadt, über die in Japan nur wenig berichtet wird.
Ihr Blog ist sozusagen eine Art Reiseführer?
Masato: Mein Blog ist eher kein Reiseführer, weil ich über die bekannten Touristenorte von Berlin wenig schreibe. Es ist wichtiger für mich, mit diesem Blog zu zeigen, dass es in Berlin außer den bekannten Orten noch viele interessante Sachen gibt. Zurzeit schreibe ich über Wim Wenders Film „Himmel über Berlin“.
Was interessiert Sie an „Himmel über Berlin“?
Masato: Schon vor langer Zeit habe ich diesen Film einmal in Japan gesehen. Ehrlich gesagt, fand ich ihn damals langweilig (Ich war noch zu jung…). In diesem Sommer habe ich nach langer Zeit diesen Film wieder gesehen, nachdem ich mich nun in Berlin gut auskannte. Und ich war davon total begeistert. Ich glaube, dass „Himmel über Berlin“ nicht nur als Kunstfilm schön ist, sondern auch als Zeitdokumentation, die Berlin kurz vor dem Fall der Mauer dokumentiert hat. Nachdem ich diesen Film mehrmals gesehen habe, habe ich gedacht, dass ich so viele Drehorte des Films wie möglich besuchen und festhalten will, wie die Orte sich verändert haben. Zufälligerweise ist es dieses Jahr genau 20 Jahre her, dass der Film gedreht wurde. In diesem Sommer habe ich fast alle Drehorte besucht und habe natürlich viele Entdeckungen gemacht. Das veröffentliche ich jetzt in meinem Blog.
Woran sind japanische Touristen in Berlin am meisten interessiert?
Masato: Im Vergleich zu anderen europäischen Städten wie Paris, London oder Wien war Berlin für japanische Touristen lange Zeit nicht so attraktiv. Sogar im Vergleich zu anderen deutschen Gegend wie Bayern oder die Straße der Romantik. Berlin ist geographisch nicht in so guter Lage für Touristen und viele Japaner haben vielleicht noch das dunkle Bild der Mauerzeit vor Augen. Aber in der letzten Zeit hat sich dies ziemlich verändert und Berlin zieht langsam große Aufmerksamkeit bei den Japanern auf sich, besonders im Bereich Mode, Architektur, Theater oder Clubszene. Viele jüngere Japaner finden Berlin total cool. Ich hoffe, dass diese Tendenz weiter anhält und sie auch andere Bereiche von Berlin interessant finden werden.
Blog Ranking
(Wenn diese Artikel Ihnen gefällt, klicken Sie bitte hier!)

sponsored link



LINEで送る
Pocket



2 Responses

  1. kinoko
    kinoko at · Reply

    SECRET: 0
    PASS:
    まさとさん、お疲れ様でした!DVDあったらインタビューの模様また見せてくださいね!

  2. berlinHbf
    berlinHbf at · Reply

    SECRET: 0
    PASS:
    kinokoさん、こんにちは。
    本番収録はいろいろな意味でかなりめちゃくちゃでしたが(笑)、楽しかったです。日本滞在楽しんできてくださいね!

Comment

CAPTCHA